L e h r s a m m l u n g
R a k e t e n t e c h n i k  
Mit der Gründung unseres Vereins planten wir auch die spätere Ausdehnung auf alle "fliegende Objekte". Neben den "Flugzeugen" werden ab heute die "Raketen und raketengetriebenen Fluggeräte" von uns mit einbezogen.

Originalteile von Raketen benötigen ausreichend Stellfläche.... Seit 1994 beschäftige ich mich mit der Thematik "Deutsche Raketenspezialisten in der UdSSR" und bin durch meine beruflichen Auseinandersetzung mit der Raketentechnik mehr durch diesen Zwang darauf gestoßen, obwohl die Raumfahrt seit APOLLO mein Hobby ist. Mit dem politischen Umbruch in der DDR war es natürlich einfacher, sich mit der "Raketen-Hardware" auseinanderzusetzen, obwohl ich während meiner Dienstzeit als Matrose in Peenemünde einiges im dortigen Forst fand...
Bild 1: Originalteile von Raketen benötigen ausreichend Stellfläche....

In den Jahren hat sich nun so viel angehäuft, dass die Idee geboren wurde, es einem breiteren Publikum und nicht nur Familienangehörigen oder Studenten zu zeigen. Es waren nicht nur die Geschenke der Familien der ehemaligen "Raketenspezialisten" (siehe dort Kurzfassung!), sondern vor allem die metallenen Großteile, die durch Tausch, Kauf oder Fund die Regale des Arbeitszimmers sprengten.

Am Anfang war das Buch - doch dann kam die Hardware und ein Platz- und Gewichtsproblem für das Arbeitszimmer... Daraus ist letztlich eine museumsähnliche Sammlung von Raketenbauteilen entstanden, in der man von Raketen-Objekten des II.WK, über die Arbeiten deutscher Raketen-Spezialisten in der UdSSR, bis hin zu den Einzelteilen russischer NVA-Raketen einiges besichtigen kann. Mir geht's vorrangig um das Ankämpfen gegen das Vergessen. Alle drei Zeitepochen werden heutzutage teilweise verschwiegen, verdreht, kriminalisiert. Ich möchte Raketentechnik vorstellen, das Leid der daran Beteiligten nicht vergessen lassen und vielleicht auch Lehren für die Zukunft an die Studenten weitergeben.
Bild 2: Am Anfang war das Buch - doch dann kam die Hardware und ein Platz- und Gewichtsproblem für das Arbeitszimmer...

Da das nur mit unendlich langen Atem möglich ist, von den Finanzaufwendungen will ich hier gar nicht wehklagen, habe ich erkennen müssen. Und doch schaffte ich es mit Unterstützung meiner Familie und mit Hilfe des Vereins. Einige Foto-Beispiele aus der Ausstellung sind hier angeführt.

Neben der Halle mit den zu zeigenden Teilen existiert eine kleine, gut ausgestattete Werkstatt und eine nachgestaltete "Konstruktionsecke", die aber arbeitsfähig ist...
Bild 3: Neben der Halle mit den zu zeigenden Teilen existiert eine kleine, gut ausgestattete Werkstatt und eine nachgestaltete "Konstruktionsecke", die aber arbeitsfähig ist...

 

Doppelbild 4: Auch in den Vitrinen warten Einmaligkeiten auf geführte Besichtigungen: Kleinteile aus dem Bereich Aggregat 4 und Fi-103 bzw. "Geschichten erzählende" Mitbringsel aus der Zeit des unfreiwilligen "Exils" deutscher Spezialisten in der Sowjetunion.

Olaf Przybilski

(Verwendung der Abbildungen nur mit Quellenangabe: Archiv Przybilski/Dresden)





Zur Seite 2


Verantworlich im Sinne der HTML-Gestaltung und Bildnachbearbeitung:
Thomas Giebe

webmaster@data-creativ.de.

© 1997-2005, SVhFg
page created: 14.02.2002
page last updated: 18.02.2003

Zum Inhaltsverzeichnis